Login
Bildnachweise

Bildnachweise

Der Kreis Paderborn bietet einige wunderschöne Fleckchen Erde. Wir freuen uns, einige dieser Stellen bildlich auf unserer Homepage präsentieren zu können.

Wir danken den Fotografen für die Bereitstellung des Bildmaterials.

Foto: I. Latzel

Die Stadtmauer Paderborns stellt einen interessanten Kontrast zur Fassade der Zentrale der Sparkasse Paderborns an der Hathumarstraße dar.

Foto: V. Kuhlenkamp

In Büren ragen das Mauritius-Gymnasium und ein altes Tor aus üppigem Grün heraus.

Foto: I. Latzel

Das Gradierwerk ist eines der Wahrzeichen der Stadt Salzkotten und verweist auf die einstige Salzgewinnung in der Saline Salzkotten

Foto: I. Latzel

Paderborn: Der Glockenturm der historischen Busdorfkirche spiegelt sich in der Glasfassade des Hotels Aspethera.

Foto: I. Latzel

Die Niederburg, eine kleine Burgruine, steht am Fluß Alme in der Nähe von Brenken. Im Hintergrund sieht man die Brücke der A44 bei Büren.

Foto: I. Latzel

Aus der alten Stadtmauer Paderborns wurde im Laufe der Jahre Wohnraum für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Foto: V. Kuhlenkamp

Das Friedrich Spee-Denkmal vor dem Gymnasium Theodorianum am Kamp in der Stadtmitte Paderborns. Der Jesuit Spee war Autor der Cautio Criminalis und ein bekannter Kritiker der Hexenprozesse.

Foto: L. Neufeld

Die Arminiusquelle in Bad Lippspringe wurde bereits im 19. Jahrhundert als Heilquelle entdeckt und sprudelt auch heute noch für die Bewohner der Stadt.

Foto: I. Latzel

Die Wewelsburg ist eine der wenigen Burgen mit dreieckigem Grundriss. Hier sieht man einen der Türme aus einer anderen Perspektive.

Foto: V. Kuhlenkamp

Ein Blick durch die Häuserfronten des Neuen Platzes in Paderborn.

Foto: I. Latzel

Zu besonderen Anlässen wie dem Mühlenfest dreht sich das alte Mühlrad im Zentrum von Salzkotten.

Foto: I. Latzel

Alltägliche Landwirtschaft im Kreis Paderborn: Ein Trecker mit einem Anhänger voll Holz auf der kleinen Almebrücke bei Borchen.

Foto: L. Neufeld

Durch die Landesgartenschau 2017 erstrahlt die Innenstadt in einem prächtigen Blumenmeer. Hier der Blick auf die Kaiser-Karls-Trinkhalle.

Foto: K.-M. Soemer

Die Ursprünge eines festen Hauses der Fürstbischöfe von Paderborn lassen sich bis 1257 zurückverfolgen. Heute erstrahlt das über mehrere Bauabschnitte errichtete Schloß (Neuhaus) im Glanz des rekonstruierten Barockgartens.

Foto: K.-M. Soemer

Die Stümpelsche Mühle am Inselspitzweg diente oft als romantisches Motiv für Besucher Paderborns.

Foto: K.-M. Soemer

Häuser, die Teile der Stadtmauer nutzen, findet man rund um den Stadtkern von Paderborn. Hier am Paderwall.

Foto: K.-M. Soemer

Mit einer Länge von vier Kilometern gilt die Pader als der kürzeste Fluss Deutschlands.

Foto: K.-M. Soemer

Aus über 200 Quellen sprudelt die Pader im gesamten Innenstadtbereich von Paderborn aus der Erde. Die Paderquellen gaben der Stadt ihren Namen.

Foto: K.-M. Soemer

Bei den alten Fachwerkhäusern "Auf den Dielen" scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Stadtgeschichte zum Anfassen.

Foto: K.-M. Soemer

Ein rosa Blütenrausch empfängt den Besucher des Liboriberges im Frühling. Ein Fest für die Sinne mitten in der lebendigen Stadt.

Copyright © 2017 Jobcenter Kreis Paderborn